Albas Martin Hermannsson war mit 18 Punkten bester Werfer.
Foto: Andreas Gora/dpa

Berlin-FriedrichshainNach zuletzt vier Niederlagen in Serie durfte Basketball-Bundesligist Alba Berlin in der Euroleague wieder jubeln. Die Berliner siegten am Donnerstagabend in eigener Halle vor 8818 Zuschauern gegen den spanischen Vertreter Baskonia Vitoria-Gasteiz deutlich mit 81:57 (41:26). Für Alba war es der fünfte Sieg im 16. Spiel der Königsklasse. Beste Berliner Werfer waren Martin Hermannsson mit 18 und Rokas Giedraitis mit 17 Punkten.

Trainer Aito Garcia Reneses musste am zweiten Weihnachtsfeiertag erneut auf das Quartett Tyler Cavanaugh, Johannes Thiemann, Peyton Siva und Stefan Peno verzichten. Die Berliner hatten zunächst Probleme, in die Partie zu finden. Erst Mitte des ersten Viertels fand man den Offensivrhythmus und setzte sich mit einem 11:0-Lauf zum ersten Mal zweistellig ab (17:8).

Alba lässt defensiv wenig zu

Alba ließ vor allem defensiv wenig zu, so dass die Basken kaum zu Punkten kamen. Die Berliner ließen aber selbst einige gute Chancen aus, so dass man eine höhere Führung zur Pause verpasste. Dennoch hielt der zweistellige Vorsprung.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie. Obwohl auch Alba Fehler machte, konnten sich die Gastgeber bis zum Ende des dritten Viertels sogar auf 20 Punkte absetzen (57:37). Im Schlussabschnitt brachten die Berliner dann den Sieg souverän ins Ziel und feierten am Ende den höchsten Euroleague-Erfolg in dieser Saison.