Berlin - Ihre Banner hatten sie wieder vor den Blöcken aufhängen, ihre Botschaften an die Mannschaft hinterlassen dürfen. Eine Stunde vor Spielbeginn aber mussten die Fanclub-Verantwortlichen von Alba Berlin die Arena am Ostbahnhof wieder verlassen. Anders als am Dienstagabend, wo im zweiten Playoff-Spiel gegen Ulm bis zu 1000 Zuschauer zugelassen sind, mussten die Ränge wieder einmal leer bleiben. Gerade in der knappen Schlussphase der 71:73-Niederlage aber hätten sie am Sonntag geholfen. Aber egal ob mit oder ohne Zuschauer: „Wir können auf jeden Fall viel besser spielen und werden es übermorgen auch machen und müssen“, sagte Tim Schneider.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.