Heißes Duell unter dem Korb: Albas Landry Nnoko (l.) und der Mailänder Arturas Gudaitis.
Heißes Duell unter dem Korb: Albas Landry Nnoko (l.) und der Mailänder Arturas Gudaitis.
Foto: Tilo Wiedensohler/Imago Images

Berlin - Bei Alba Berlins Spielplan in dieser Woche könnte durchaus Andreas Möller seine Finger im Spiel gehabt haben. „Mailand oder Madrid − Hauptsache Italien“, soll der Fußball-Weltmeister von 1990 einst auf die Frage, wo er denn in Zukunft spiele, geantwortet haben. Für die Berliner jedenfalls heißt es in dieser Mailand und Madrid, wenn es um die Namen der Gegner geht. Am Montag ging es für den Basketball-Bundesligisten aus Hamburg nach Mailand, wo am Dienstag (20.45 Uhr) gespielt wird. Eine Reise nach Madrid hingegen wird es nicht geben. Das Team aus der spanischen Hauptstadt wird am Donnerstag um 20 Uhr in der Arena am Ostbahnhof erwartet. Und so bleibt es in dieser Woche bei Italien, was auch Marco Baldi begrüßt. „Es ist ja nicht so, dass Spanien nicht auch schön ist, aber ich habe natürlich eine richtige Beziehung zu Italien“, sagt Albas Geschäftsführer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.