Berlin - Meister Alba Berlin ist als erstes Team ins Playoff-Halbfinale der Basketball-Bundesliga (BBL) eingezogen. Im dritten Spiel gewann der Titelverteidiger bei den Hamburg Towers mit 85:73 (48:35) und entschied die Best-of-five-Serie mit 3:0 für sich. In der Runde der letzten Vier bekommen es die Berliner entweder mit der Mannschaft aus Oldenburg oder Ulm zu tun. Alba-Guard Peyton Siva hatte vor der Partie gesagt: „Wir wollen die Serie am liebsten am Montag beenden, um uns möglichst viel Zeit zur Erholung zu geben.“ Der Plan ging auf.

In Hamburg dominierte der Favorit das Geschehen gleich von Beginn an, schon nach dem ersten Viertel führte Alba mit 30:16. Vor mittlerweile ungewohnter Kulisse – die Towers wurden von 200 Zuschauern unterstützt – drehte Hamburg noch einmal auf, konnte den Rückstand aber nicht mehr aufholen.

Berlins Niels Giffey knackt die 2000-Punkte-Marke

Beste Werfer der Berliner waren Maodo Lo und Simone Fontecchio mit je 14 Punkten. Nationalspieler Niels Giffey, der elf Zähler beisteuerte, knackte in der Partie die 2000-Punkte-Marke. „Es war eine schwere Serie. Wir sind aber mit einer guten Konzentration aufgetreten. Wir haben uns clever präsentiert und gute Würfe genommen“, sagte Trainer Aito Garcia Reneses. „Ich muss dazu sagen, dass mir Hamburgs Stil sehr gut gefällt. Wir haben jetzt die Möglichkeit, uns um die verletzten Spieler zu kümmern und zu trainieren.“

In den anderen Viertelfinals wurde die Entscheidung sowohl beim FC Bayern München, der auswärts mit 82:96 den Hakro Merlins Crailsheim unterlag, als auch bei den Ludwigsburgern (60:96 bei Brose Bamberg) vertagt. In beiden Serien führen die Favoriten mit 2:1.