Gerade unter dem Korb waren die Berliner gegen Bryant Dunston (am Ball) und die anderen großen Spieler von Anadolu Efes Istanbul oft ohne Chance.
Foto: City-Press

BerlinAuch nach dem dritten Spiel in der Euroleague müssen die Basketballer von Alba Berlin weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Gegen Anadolu Efes Istanbul unterlag der Deutsche Meister am Dienstagabend in eigener Halle mit 72:93 und gab ein mögliches Erfolgserlebnis bereits im ersten Viertel aus der Hand.

Waren die Berliner bei den Niederlagen gegen Tel Aviv und Bayern München noch sehr gut in die Partie gestartet und hatten sich jeweils ein schwaches, zweites Viertel geleistet, so waren es diesmal die ersten zehn Minuten, in denen so gar nichts gelingen wollte. In der Verteidigung waren die Berliner vor allem unter dem Korb nicht auf Augenhöhe und gestatteten den Gästen dort immer wieder erfolgreiche Abschlüsse. Im Angriff unterliefen den Alba-Spielern immer wieder leichte Ballverluste und wären die Würfe von der Dreierlinie nicht so oft erfolgreich gewesen, hätte wahrscheinlich ein höherer Rückstand als das 14:29 auf dem Videowürfel der mit 700 Zuschauern gefüllten Arena am Ostbahnhof gestanden.

Da es auch im zweiten Viertel hochprozentig aus dem Dreierbereich weiterging und sich das Team auch bei den anderen statistischen Werten verbesserte, konnten die Berliner die Partie zumindest von da an ausgeglichener gestalten. Der zweite Abschnitt ging noch mit 21:24 verloren, der dritte aber wurde mit 20:17 gewonnen. Doch Istanbul schaltete im letzten Viertel noch einmal einen Gang hoch und setzte sich deutlich durch. Alba Berlin muss weiter damit weiter auf den ersten Sieg in der Euroleague-Saison warten und steht bereits am Freitagabend bei CSKA Moskau vor der nächsten schweren Aufgabe.