Alba Berlin trotzt allen Sorgen: „Könnte nicht besser sein“

Dass Alba Berlin nach den ersten drei Spieltagen in der Basketball-Euroleague mit drei Siegen auf Tabellenplatz zwei stehen würde, hätte beim Bundesligisten ...

ARCHIV - Marco Baldi, Geschäftsführer von Alba Berlin, spricht während einer Pressekonferenz.
ARCHIV - Marco Baldi, Geschäftsführer von Alba Berlin, spricht während einer Pressekonferenz.Anne Pollmann/dpa/Archivbild

Berlin-Dass Alba Berlin nach den ersten drei Spieltagen in der Basketball-Euroleague mit drei Siegen auf Tabellenplatz zwei stehen würde, hätte beim Bundesligisten sicherlich niemand gedacht. „Wenn wir ganz ehrlich sind, ist keiner davon ausgegangen“, gestand Flügelspieler Louis Olinde nach dem famosen 94:65-Heimsieg am Mittwochabend gegen den griechischen Vizemeister Panathinaikos Athen.

Umso größer ist die Freude nach dem bisher perfekten Saisonstart mit wettbewerbsübergreifend sieben Siegen in sieben Spielen. „Da bekommt man das Lächeln nicht mehr aus dem Gesicht. Man ist fast sprachlos. Ich habe so viele Nachrichten bekommen, wie bei einem Titel normalerweise“, freute sich Manager Marco Baldi. Alba glänzte gegen Athen, überzeugte mit Spielwitz, Tempo und Geschlossenheit. Es war für die Berliner der höchste Sieg in der Königsklasse.

Dabei hat Alba eigentlich auch Sorgen: Es gab keine vernünftige Saisonvorbereitung und schon jetzt gibt es erhebliche Verletzungsprobleme. Aber das Team scheint daran eher zu wachsen als zu verzweifeln. „Das ist das Besondere bei uns. Wir haben einen so tiefen Kader. Ist einer verletzt, springt ein anderer ein. Jeder wirft rein, was er reinwerfen kann“, sagte Olinde.

Die Erfolgserlebnisse helfen natürlich, diese schwierige Phase zu überstehen. „Natürlich trägt das, wenn du diese Glücksmomente hast und vor allem dieses Teamgefühl. Im Moment könnte es besser nicht sein“, sagte Baldi.

Trainer Israel González wünscht sich aber dennoch schnell einige Akteure zurück. „Wir müssen rotieren. Denn momentan müssen zu Viele zu viele Minuten spielen“, sagte der Spanier. Am Freitag in der Euroleague geht es beim Titelverteidiger Anadolu Efes Istanbul weiter (19.30 Uhr/Magentasport). Mit Rückkehrern rechnet González dann aber noch nicht.