Alba Berlin vor Bayern-Duell: „Immer etwas Besonderes“

Zum ersten Mal in dieser Saison kommt es zum Prestigeduell zwischen Alba Berlin und seinem Dauerrivalen FC Bayern München. Am Donnerstag empfängt der deutsch...

ARCHIV - Albas Jaleen Smith (l) und Johannes Thiemann (r) kämpfen gegen Augustine Rubit von Bayern München.
ARCHIV - Albas Jaleen Smith (l) und Johannes Thiemann (r) kämpfen gegen Augustine Rubit von Bayern München.Andreas Gora/dpa/Archiv

Berlin-Zum ersten Mal in dieser Saison kommt es zum Prestigeduell zwischen Alba Berlin und seinem Dauerrivalen FC Bayern München. Am Donnerstag empfängt der deutsche Meister in der Basketball-Euroleague daheim die Bayern (20.00 Uhr/Magentasport). „Es sind die beiden besten deutschen Teams. Und kein Spieler brauch eine Extra-Motivation“, sagte Trainer Israel Gonzalez.

Nationalspieler Johannes Thiemann ergänzte: „Es ist halt eine Rivalität, deshalb auch immer etwas Besonderes.“ Brisant könnte es am Donnerstag zusätzlich werden, wenn der erst am Dienstag nachverpflichtete langjährige Alba-Kapitän Niels Giffey sein Debüt im Bayern-Trikot ausgerechnet gegen seinen Heimatverein geben könnte.

Hatten die Berliner in der Bundesliga in den letzten beiden Jahren die Nase vorn, konnte das Team aus der Hauptstadt in der Euroleague in sechs Duellen noch nie gegen die Bayern gewinnen. Für Gonzalez spielt das aber keine Rolle. „Wir wollen so gut wie möglich spielen. Die Euroleague ist immer schwierig für uns. Wir können jeden schlagen, aber eben auch gegen jeden verlieren“, sagte der Spanier. Und Kapitän Luke Sikma ergänzte: „Am Ende ist es auch nur ein Spiel.“

Gonzalez hofft auf - bis auf die Langzeitverletzten Marcus Eriksson und Jonas Mattisseck - auf den vollen Kader. Auch Nationalspieler Maodo Lo möchte schnell wieder dabei sein, konnte zuletzt zumindest teilweise wieder mit dem Team trainieren. Zumal Alba nach einem fulminanten Start in die Königsklasse zuletzt drei Niederlagen in Serie kassiert hatte. Von einer kleinen Euro-Krise will Sikma aber nichts wissen. Wir waren zu Beginn der Saison nicht so großartig und zuletzt auch nicht so schlecht“, sagte er.

Der Respekt vor den Bayern, die letzte Woche ihren ersten Sieg in der Euroleague feierten, ist aber dennoch groß. „Sie verbessern sich stetig und sind jetzt schon in einer besseren Phase als zu Anfang. Wie immer ist München ein sehr physisches Team. Da müssen wir dagegenhalten und mit Tempo spielen“, sagte Thiemann.

Die Bayern kommen also langsam in Fahrt. „Sie haben das Geld und sie wissen, was sie tun. Und sie haben sich besonders auf den deutschen Positionen verstärkt. Das macht es für uns nicht einfacher“, sagte Gonzalez.