Wie viele andere Männer machte sich auch Rasid Mahalbasic am Vatertag vormittags auf den Weg. Allerdings nahm er nicht einen Bollerwagen, sondern das Auto. Mit gepackter Sporttasche ging es für den Center in die Oldenburger Trainingshalle. Trotz des Vatertags „habe ich mir das Frühstück selber gemacht“, sagte er auf der Fahrt zur Halle. Am Vorabend war der 28-jährige Österreicher mit der Familie Essen gewesen. Nun aber richtet sich der Fokus auf das Play-off-Halbfinale gegen Alba Berlin. Oder wie Mahalbasic sagt: „Volle Vorbereitung, Alarmstufe Gelb.“

Und zur Vorbereitung gehört die perfekte Frisur. Die hat sich Mahalbasic bereits Anfang der Woche verpassen lassen. Alle ein, zwei Wochen lässt der 2,10 Meter große Basketballer sich in dieser Saison die Haare schneiden. „Im vergangenen Jahr war ich ja mit einer Glatze unterwegs. Aber jetzt, wo ich Vater geworden bin, muss ich ja mal ein bisschen normal ausschauen.“ Er lacht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.