Berlin - Alba Berlin fehlt nur noch ein Schritt zum Gewinn der elften Meisterschaft in der Basketball-Bundesliga. Mit einem weiteren Sieg am Freitagabend gegen Bayern München (19.00 Uhr/Magentasport und Sport1) können die Berliner den Titel perfekt machen. „Wir haben jetzt eine unglaubliche Chance, den Titel zu holen und München zu Null zu schlagen. Zwei Sachen, die wir gerne tun wollen“, sagte Nationalspieler Johannes Thiemann.

Und Alba könnte die Meisterschaft zum ersten Mal seit 2003 wieder vor den eigenen Fans holen. In den letzten beiden Jahren geschah das jeweils in München. „So gerne ich im Zug oder Flugzeug feiere, würde ich mich freuen, wenn man mal direkt danach in Berlin ein bisschen feiern könnte“, sagte Thiemann. Dafür muss aber vor allem der Kopf frei sein.

Alba hat zuletzt 19 Siege in Serie gewonnen, wenn es nach Trainer Israel Gonzalez ginge, sollten seine Spieler aber lieber nicht darüber nachdenken. „Dann könnte es ein Problem werden„, sagte der Spanier. Überhaupt muss das Team das ganze Drumherum ausblenden. „Wir müssen unsere Emotionen kontrollieren. Wir dürfen nicht daran denken, was nach dem Spiel sein könnte, sondern müssen uns voll auf die Partie konzentrieren“, forderte der Alba-Coach.

Alba führt in der Best-of-five-Serie mit 2:0. Für die Bayern ist es also schon die letzte Chance. „Die werden noch einmal alles reinwerfen. Es wird sicher kein schönes Spiel und sehr physisch. Und sie werden mit allen Mitteln versuchen, uns aus unserem Spiel rauszubringen“, glaubt Thiemann. „Da müssen wir dagegenhalten, aber das ist uns ja in den ersten beiden Spielen schon sehr gut gelungen.“

Und auch Gonzalez warnt davor, die Bayern in dieser Situation zu unterschätzen. „Wir haben großen Respekt vor ihnen, sie sind immer noch ein sehr stolzes Team“, sagte er. Besonders die Halbfinalserie der Münchener gegen Bonn ist ihm eine Warnung. Trotz einer 2:0-Führung mussten die Münchener dort bis zum fünften Spiel zittern. „Wir müssen daraus lernen. Da sah es nach zwei Spielen auch einfach für die Bayern aus, aber sie konnten zu Hause nicht gewinnen“, sagte er.