Berlin - Als seine Jungs noch emsig Körbe warfen, lag Dirk Nowitzki am Spielfeldrand und ließ seine müden Beine dehnen. Dann verließ er ein paar Minuten früher das Training. Nein, keine vorzeitige Mittagspause. Die nächsten PR-Termine stehen an. Erst Pressegespräch, dann Fan-Zone am Potsdamer Platz und am Abend noch eine Ehrung. Für den Basketball-Star könnte der Tag in Berlin gerade 48 Stunden haben. Wie immer ist Nowitzki ein gefragter Mann - und in der Heimat natürlich noch mehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.