Berlin - Mit sechs Europameistern und zwei Länderspiel-Debütanten reisen die deutschen Handballer zur Weltmeisterschaft nach Ägypten. Bundestrainer Alfred Gislason nominierte am Montag seinen 20-köpfigen Kader, in dem mit Torwart Andreas Wolff sowie den Feldspielern Tobias Reichmann, Kai Häfner, Julius Kühn, Christian Dissinger und Jannik Kohlbacher noch ein halbes Dutzend EM-Spieler von 2016 stehen. Erstmals dabei sind Sebastian Firnhaber und Antonio Metzner vom HC Erlangen.

Angeführt wird das Aufgebot von Kapitän Uwe Gensheimer. Im Tor setzt Gislason neben Wolff auf die Routiniers Johannes Bitter und Silvio Heinevetter. Mit Paul Drux und Marian Michalczik gehören auch zwei Spieler der Füchse Berlin zum Kader. Prominentestes Opfer bei der Nominierung war Patrick Groetzki. Der Rechtsaußen von den Rhein-Neckar Löwen wurde wie schon bei der EM 2020 nicht berücksichtigt.

Im Vorfeld hatten bereits sieben Spieler ihre Teilnahme an der Endrunde vom 13. bis 31. Januar abgesagt - vier davon freiwillig aus familiären Gründen. Die DHB-Auswahl fliegt am 12. Januar nach Ägypten, wo sie in der Vorrunde auf Uruguay, WM-Neuling Kap Verde und Ungarn trifft.