Berlin - Es hätte der Showdown in der NOFV-Oberliga Nord sein sollen: Tasmania Berlin, Tabellenführer mit 21 Punkten, zu Gast beim Greifswalder FC (17). Doch daraus wurde nichts, die geplante Partie am Sonntag wurde wegen des „Lockdown light“, den die Bundesregierung vergangene Woche beschlossen hatte, abgesagt. Noch bis mindestens Ende November muss der Amateurfußball nun wieder pausieren. Für Tasmania kommt diese Zwangspause zur Unzeit. Denn die Neuköllner treten trotz der schwierigen Umstände so erfrischend auf wie lange nicht.

Maßgeblich mitverantwortlich hierfür ist Almir Numic. Der Unternehmer (Hotelservice und Facility Management) hat in diesem Frühjahr in Detlef Wilde den langjährigen Vorstandsvorsitzenden des Klubs abgelöst und so gleichzeitig einen Neuanfang im Verein eingeläutet. Während Außenstehende diesen mitunter skeptisch betrachten, hat er sich für Tasmania bislang als Glücksfall erwiesen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.