Helden der Jahrtausendwende: Die Skispringer Martin Schmitt und Sven Hannawald im Jahr 1999.
imago-images

Oberstdorf - Martin Schmitt und Sven Hannawald sind zwar nicht die Backstreet Boys oder Robbie Williams. Wer sich Anfang der 2000er-Jahre aber rund um die Skisprungschanzen in Deutschland oder Österreich umschaute, hätte genau das vermuten können. Teenager kreischten solange, bis sie heiser wurden. Völlig verrückte Anhänger mit „Hanni, ich will ein Kind von dir“-Plakaten oder lila Martin-Mützen standen acht Stunden vor Beginn der Springen an der Anlage, um ihre Helden hautnah zu erleben. Um den Platz in erster Reihe nicht mehr zu verlieren, griffen die Anhänger zu abstrusesten Mitteln - und legten sogar Windeln an, um die Notdurft örtlich flexibel zu verrichten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.