Matthias Sammer und Heiko Scholz am 12. September 1990 im Duell mit den Belgiern Enzo Scifo (l.) und Lorenzo Staelens. 
Foto: Imago Images

BerlinAuferstanden aus Ruinen … Gesungen wird die Nationalhymne der DDR schon lange nicht mehr. Der vierte Vers der ersten Strophe, Deutschland einig Vaterland, ist im Osten suspekt geworden. Von Einigkeit ist, allerdings hüben wie drüben, über Jahre keine Rede mehr. Nun steht sie aber, es ist der 12. September 1990, unmittelbar bevor. Drei Wochen noch, dann sind zwei deutsche Staaten Geschichte.

Während in Moskau der Zwei-plus-Vier-Vertrag unterzeichnet wird, gehen in Brüssel die Tiefstrahler an. Im Constant-Vanden-Stock-Stadion steht eine kleine Gruppe von Spielern. Es sind 14, mehr haben Eduard Geyer, damals 45, und Eberhard Vogel, 47, die Trainer, nicht zusammentrommeln können. Sie setzen den Schlusspunkt unter die 38-jährige Länderspielgeschichte im Osten Deutschlands. An diesem Mittwoch geht sie mit ihrem 293. Spiel zu Ende.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.