Niklas Zulciak (l.) von den Würzburger Kickers versucht vergeblich, Unions japanischen Flügelflitzer Keita Endo vom Ball zu trennen. 
Foto: dpa/Gora

Berlin - Dichter dran war keiner. Keita Endo hatte den besten Sitzplatz im Stadion An der Alten Försterei. Zusammen mit Grischa Prömel und Sheraldo Becker saß der Japaner auf dem Fahrradergometer dicht hinter der Werbebande. Vor dort aus schaute er den neuen Kollegen zu, die gegen den Zweitliga-Aufsteiger Kickers Würzburg einen sicheren 2:0 (1:0)-Sieg einfuhren. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.