Alte Försterei in Berlin: Stadionbetriebs AG von Union Berlin macht 23.500 Euro Gewinn

Die Stadionbetriebs AG „An der Alten Försterei“ hat im Geschäftsjahr 2014/15 23.506,56 Euro Gewinn erwirtschaftet. Wie aus der aus der Einladung an die Stadionaktionäre zur 4. Ordentlichen Hauptversammlung hervorgeht, konnte der in vergangenen Jahren angehäufte Bilanzverlust somit geringfügig auf 1,089 Millionen Euro reduziert werden. Hauptpartner der Stadionbetriebs AG ist der Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin.

Die Hauptversammlung der AG findet am 24. November (19.00 Uhr) in der Haupttribüne des Stadions stattfindet. Weitere Zahlen sollen erst auf der Aktionärsversammlung präsentiert werden.

Für das Geschäftsjahr 2014/15 hatte Union eine Umsatzerhöhung von 10,94 Millionen Euro auf 11,6 Millionen Euro geplant. Es sollte ein Jahresüberschuss in Höhe von 15.000 Euro erwirtschaftet werden. Groß- und Drittveranstaltungen im Stadion unabhängig vom Spielbetrieb der Union-Profis sollten höhere finanzielle Einnahmen bringen.

2013/14 hatte es noch einen Fehlbetrag in Höhe von rund 423 000 Euro gegeben. Im Dezember 2011 konnten Mitglieder und Sponsoren des Vereins insgesamt 10.000 Alte-Försterei-Aktien zum Stückpreis von 500 Euro zeichnen. 4136 Vereinsmitglieder und Sponsoren erwarben 5473 Aktien im Wert von 2,73 Millionen Euro. Damit konnte sich die Stadionbetriebs AG mit rund drei Millionen Euro am Bau der Haupttribüne im Stadion An der Alten Försterei beteiligen, die im 2013 für 16,7 Millionen Euro fertiggestellt worden war. (dpa)