Da geht's zum Finale: VSG-Coach Karsten Heine.
Foto: Imago Images

BerlinTitelverteidiger FC Viktoria 1889 und die VSG Altglienicke treffen am 22. August im Berliner Fußball-Pokalfinale aufeinander. Der Regionalligist Viktoria setzte sich am Sonnabend im Halbfinale beim Berlin-Ligisten Berliner SC mit 3:0 (1:0) durch. Altglienicke gewann in einem Viertliga-Derby beim BFC Dynamo mit 5:1 (4:0). Der Sieger des Endspiels empfängt in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals (11.-14. September) den Bundesligisten 1. FC Köln.

Bei hohen Temperaturen, die einige Trinkpausen nötig machten, erzielten Yannis Becker (34. Minute), Fardjad Azad per Foulelfmeter (59.) und Falcao Cini (90.+1) die Treffer für das favorisierte Team von Viktoria. Für Altglienicke trafen Tolcay Cigerci (2.), Linus Meyer (9.), Rene Pütt (25.), Johannes Manske (45.) und Christian Skoda (68.). Der BFC war durch den Blitzstart der Gäste geschockt und kam lediglich zum Ehrentreffer durch  Andreas Pollasch (88.).

Zuschauer waren wegen der Corona-Pandemie nicht zugelassen. Allerdings verfolgten an der Hubertusallee einige Zaungäste außerhalb des Sportplatzgeländes die Partie Berliner SC gegen Viktoria.