Urs Fischer will auch bei der aktuellen Hitze trockene Füße bewahren.
Foto: Matthias Koch

Berlin - Beim Gang in die Halbzeitpause gingen im Cottbuser Stadion der Freundschaft die Rasensprenger an. Manche Spieler des Viertligisten Energie Cottbus und des Bundesligisten 1. FC Union nahmen die Abkühlung angesichts der brütenden Hitze beim Testspiel dankbar an, das die Hauptstädter standesgemäß mit 3:1 gewannen. Union-Trainer Urs Fischer wollte aber nicht nass werden. Der Schweizer lief extra ein Stück zurück, um die im Boden verankerte Wasserquelle trockenen Fußes überqueren zu können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.