Berlin - Der Knock-out für Kubrat Pulev kam in Runde neun: eine Serie von Aufwärtshaken, ein Taumeln, ein Sinken. Der bulgarische Schwergewichtsboxer wurde angezählt, er stand noch mal auf, fing sich aber, kaum dass er Weltmeister Anthony Joshua wieder gegenüberstand, sofort eine wuchtige Rechte ein und landete in der Londoner Wembley-Arena erneut am Boden. Das wars. Der Ringrichter kreuzte die Arme, winkte ab. Joshua hob da schon die Fäuste, die in weißen Boxhandschuhen steckten und verbeugte sich vor den 1000 Zuschauern in der Halle. Der 31 Jahre alte Brite kann seine vier Weltmeister-Gürtel der Verbände WBO, IBF, WBA und IBO behalten. Nach dem verlorenen WM-Duell gegen Wladimir Klitschko 2014 verpasste Pulev dagegen auch seine zweite Titelchance.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.