Nach dem Weltliga-Spiel der deutschen Wasserballer am Mittwoch in Dresden ist Hagen Stamm in der Nacht zurück nach Berlin gefahren. Deutschland hatte Rekord-Olympiasieger Ungarn ins Fünfmeterwerfen gezwungen, wo die Mannschaft des Bundestrainers 16:17 verlor, aber immerhin einen Punkt erkämpfte. Das Spiel war gut, Stamm zufrieden, und als er auf der A 13 das Schild passierte, auf dem „Sportstadt Riesa“ stand, dachte er spontan: „Eigentlich müsste auf dem Spandauer Ortsschild ,Wasserballstadt Spandau’ stehen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.