Herthas Arne Maier kam gegen Schalke 04 für eine halbe Stunde zum Einsatz
Foto: Michael Hundt

Berlin - In den vergangenen Tagen musste ich an Trainer Lucien Favre denken. Das klingt erst einmal seltsam, hat aber seinen triftigen Grund. Jürgen Klinsmann dreht gerade Hertha BSC auf links und verantwortet die heftigste personelle Rochade, seitdem ich über Hertha berichte, also seit 30 Jahren! Als der Schweizer Favre 2007 nach Berlin kam, sagte er mir, dass sich kein Profi sicher sein kann, seinen Stammplatz zu behalten. Er werde alles hinterfragen. Klinsmann lässt grüßen! Und Favre erzählte damals, dass er einst beim Schweizer Erstligisten Yverdon Sports 14 von 18 Spielern ausgetauscht habe. Mir schwante, was auch auf Hertha zukommen könnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.