Bukarest - Mit dem Ende des zweiten europäischen Regionalturniers stehen die Teilnehmer des nächsten „Counter-Strike: Global Offensive“-Majors fest. Astralis ist knapp mit dabei, das deutsche Team Sprout hingegen nicht.

„Wir haben gegen keine Teams verloren, die wir hätten schlagen müssen, aber wir wollen trotzdem ein Team sein, das Players und G2 schlagen kann“, sagte Astralis-Kapitän Lukas „gla1ve“ Rossander im Interview nach dem Spiel. „Hoffentlich schaffen wir das beim Major.“

Im letzten RMR-Turnier zum anstehenden PGL Major in Antwerpen kam es nur zu wenigen Überraschungen. Der Major-Rekordsieger Astralis musste bis zum Ende zittern, gewann jedoch das Entscheidungsspiel gegen Heet und hat damit weiter die Chance auf den vierten Titel in Folge.

Copenhagen Flames qualifizierte sich mit einem Sieg gegen Ninjas in Pyjamas unerwartet als „Legende“ und überspringt damit die erste Phase des Turniers. Neben NiP sicherten auch die Ex-Gambit-Spieler von Players diesen Status, die in Zukunft für Cloud9 antreten werden.

G2 konnte zwar souverän ins Major einziehen, schaffte es jedoch nicht unter die besten Drei. Sprout ist dagegen mit einem Ersatzspieler nach drei Niederlagen früh ausgeschieden.