Thomas Bach wird von den Athleten unter Druck gesetzt.
imago-images

Berlin - Die Frage einer Olympia-Verschiebung oder sogar einer kollektiven Absage deutscher Sportler bringt den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ins Straucheln. Die Debatte um die Sommerspiele in Tokio nimmt dramatische Formen an. Zunächst hatte DOSB-Präsident Alfons Hörmann in einer Videokonferenz mit rund 200 Sportlern vorgeschlagen, eine Umfrage zu starten. Nachdem dann Fecht-Europameister Max Hartung, Chef des Vereins Athleten Deutschland, seinen Olympiaverzicht angekündigt hatte, planten die Aktivensprecher einen Coup.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.