Berlin - Es waren erst anderthalb Minuten gespielt, als Kevin Clark von der Ersatzbank aufstand, das Eis betrat und mit irrem Tempo einmal quer über das Spielfeld flitzte, um einen Münchner Spieler per Bodycheck in die Bande zu rammen. „So spielt er halt, giftig und aggressiv in den Zweikämpfen, bei ihm weiß man, was man bekommt“, sagten ein paar Fans über den kleinen Kanadier, der ab dieser Saison regelmäßig in der Arena am Ostbahnhof stürmt.

Kevin Clark ist auch im Ausland sehr erfolgreich

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.