Das hinterste Rasenfeld am Schenckendorffplatz, nach vorne abgeschirmt durch ein hohes Ballfangnetz und zu den Seiten eingezäunt, das ist der Arbeitsplatz von Rune Jarstein. Hier verbringt der Torhüter von Hertha BSC täglich mehrere Stunden im Training. Rechts dahinter führt ein kleiner Weg zum Olympiastadion, dem anderen Arbeitsplatz, dem spektakulären. Hier kann ein Torhüter vor Tausenden Zuschauern Sieg oder Niederlage seines Teams entscheidend beeinflussen. Eigentlich liegt zwischen den beiden Feldern nur eine Distanz von wenigen Hundert Metern. Für Jarstein war sie bislang unüberbrückbar – bis jetzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.