Tritt am Freitagabend gegen Jack Culcay in den Berliner Havelstudios an: Abass Baraou.
Tritt am Freitagabend gegen Jack Culcay in den Berliner Havelstudios an: Abass Baraou.
DPA/Daniel Bockwoldt

Berlin - Abass Baraou tippt eine Nachricht an Q in sein Handy. Q, englisch ausgesprochen Kju, klingt geheimnisvoll. Baraou lacht. Q sei der Name seines Berliner Frisörs. Den hat er ins Hotel bestellt, denn an diesem Mittwoch ist Baraou mit zwei riesigen Rollkoffern aus London zurückgekommen. Dass er nicht in seiner Wohnung in Tiergarten-Nähe schläft, sondern in einem Hotel am Spittelmarkt, hat mit dem Boxkampf an diesem Freitagabend zu tun. Da trifft Baraou in den Havelstudios in Berlin-Westend auf Jack Culcay (21 Uhr, Sport 1) aus Charlottenburg. Und sich zu Hause auf einen Wettkampf zu fokussieren, fällt jedem Spitzensportler schwer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.