Nach dem überraschenden Aus im Achtelfinale gegen Ratchanok Intanon aus Thailand ist Deutschlands beste Badmintonspielerin, die WM-Dritte Juliane Schenk, 29, wortlos davongestürmt. Gestern erklärte sie ihre Enttäuschung, ihren Streit mit ihrem Verband und ihre Sorgen – auch jene um die olympische Zukunft ihres Sports nach dem Skandal durch manipulierte Spielergebnisse im Frauendoppel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.