National und international ist erst mal Pause angesagt im Basketball.
DPA/Andreas Gora

BerlinFür die Basketballer von Alba Berlin hieß es in dieser Woche: einmal Moskau und wieder zurück. Ohne einen einzigen Korb geworfen zu haben. Denn nicht nur die Basketball-Bundesliga entschied am Donnerstag den Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie bis auf Weiteres auszusetzen. Auch im internationalen Basketball finden bis auf Weiteres keine Wettbewerbe statt. 

Auf einer außerordentlichen Versammlung der Klubs am Donnerstag in Stuttgart stimmten die Verantwortlichen einstimmig für eine Unterbrechung der Saison. Schon die für dieses Wochenende angesetzten Spiele finden nicht statt. Albas Bundesliga-Heimspiel gegen Braunschweig am Sonnabend  ist also gestrichen.Anders als im Eishockey wird die Spielzeit aber noch nicht komplett abgesagt. Die Deutsche Eishockey Liga hatte ihre Saison am Dienstag für beendet erklärt, es werden keine Playoffs ausgetragen.

Zu einem späteren Zeitpunkt

„Es bleibt das Ziel, die Saison 2019/2020 zu einem späteren Zeitpunkt geordnet zu Ende zu spielen“, hieß es in einer BBL-Mitteilung nach der rund dreistündigen Sitzung. Innerhalb der nächsten 14 Tage wollen sich die Verantwortlichen der 17 Clubs, das Präsidium der Arbeitsgemeinschaft BBL und die Geschäftsführung der BBL GmbH wieder treffen, „um die dann aktuelle Lage und möglichen Szenarien und Handlungsoptionen erneut zu besprechen.“

Oberste Priorität sei es, der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Die Spiele der 2. Liga waren bereits am Mittwochabend ausgesetzt worden. „Ein sofortiges Ende der Saison war für die Klubs kein Thema, andererseits ist die Aussetzung des Wettbewerbs sinnvoll, um auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden“, sagte Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic.

Internationale Wettbewerbe ausgesetzt

„Es geht hier in erster Linie darum, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Daher ist es nur konsequent, dass wir den Spielbetrieb vorübergehend aussetzen und diese Zeit zusammen mit der Liga nutzen, um eine geordnete und tragfähige Fortführung der Saison und der Playoffs unter Berücksichtigung gesundheitlicher, wirtschaftlicher und sportlicher Aspekte zu organisieren“, sagte Hermann Schüller, geschäftsführender Gesellschafter der EWE Baskets Oldenburg.

Der Weltverband und die Euroleague teilten ebenfalls am Donnerstag mit, dass internationale Wettbewerbe bis auf Weiteres ausgesetzt sind. Davon betroffen sind auch die Partien von Alba Berlin und Bayern München in der Euroleague in dieser Woche. Während sich die Berliner für die für Donnerstag (18.00 Uhr) geplante Partie bei ZSKA Moskau bereits in der russischen Hauptstadt befanden, erreichte die Bayern die Absage noch rechtzeitig vor der Reise nach Moskau, wo am Freitag die Begegnung gegen Chimki Moskau stattfinden sollte.

Zudem betroffen sind der von der Euroleague veranstaltete Eurocup sowie von diesem Freitag an die von der Fiba organisierten Wettbewerbe in der Champions League und im Fiba Europe Cup, in dem sich Bundesligist Bayreuth am Mittwochabend für das Halbfinale qualifiziert hatte. Die Partie gegen U-BT Cluj Napoca fand bereits ohne Zuschauer statt. Auch die NBA hatte am Mittwoch (Ortszeit) ihre Saison erst einmal ausgesetzt, weil zwei Spieler von den Utah Jazz ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden war.