Alba Berlin kommt in der Basketball-Bundesliga nicht in Schwung. Beim Überraschungsteam medi Bayreuth unterlagen die Berliner am Freitagabend mit 96:98 (48:46). Für Alba war es im siebten Ligaspiel bereits die vierte Niederlage.

Bester Berliner Werfer war einmal mehr Elmedin Kikanovic mit 19 Punkten. Die Bayreuther kletterten bei sechs Siegen in sieben Partien vorerst auf Rang drei, Alba rutschte auf Platz elf ab.

Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche Partie. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und lagen schnell 9:2 in Führung. Gegen Mitte des ersten Viertels intensivierte Alba dann die Defensivarbeit. Vor allem De“Mon Brooks, der im ersten Viertel allein 15 Punkte machte, hatten die Berliner nun besser im Griff. So ging Alba nach zehn Minuten mit 22:21 in Führung. In der kampfbetonten Partie lag Alba nun bis zur Pause meist knapp vorn.

Nach dem Seitenwechsel leistete sich Berlin dann zu viele einfache Fehler, holte sich in dieser Phase kaum Rebounds. So lag Alba nach drei Vierteln 73:77 hinten. Und auch im letzten Viertel lief Berlin meist einem knappen Rückstand hinterher. Alba kämpfte, aber Bayreuth nutzte in der hitzigen Schlussphase die zahlreichen Lücken in der Defensive. Sekunden vor Schluss verwarf Engin Atsür dann den möglichen Berliner Sieg – sein Dreierversuch landete nur am Ring. (dpa)