Hamburg - Basketball-Profi Dennis Schröder fühlt sich auch nach neun Jahren in der nordamerikanischen Profiliga NBA in den USA nicht heimisch.

„Ich habe nur eine Heimat, das ist Braunschweig“, sagte der 28-Jährige, der zuletzt für die Houston Rockets gespielt hat, in einem Interview des Streamingdiensts DAZN. Der gebürtige Braunschweiger kann sich auch nicht vorstellen, nach dem Ende seine Karriere in den USA zu leben. „Auf gar keinen Fall“, betonte Schröder.

Die sportliche Zukunft des Aufbauspielers in der NBA ist noch offen. „Mein Berater wird da seine Arbeit machen und mir sagen, welche Teams für mich interessant wären“, sagte Schröder, der als sogenannter Free Agent mit den Clubs verhandeln kann. Er wolle sich zunächst auf sein Training konzentrieren und „besser werden“. Für DAZN ist Schröder vom 3. Juni an als Experte bei den NBA-Finals zwischen seinem Ex-Club Boston Celtics und den Golden State Warriors tätig.