Serge Gnabry scheint ein Spezialist für Londoner Großklubs zu sein.
Serge Gnabry scheint ein Spezialist für Londoner Großklubs zu sein.
Foto: Augstein/AP

London - Die zurückliegenden fünf K.-o.-Spiele in der Champions League hatte der FC Bayern nicht gewinnen können, der letzte Sieg lag fast zwei Jahre zurück. Und auch am Dienstagabend im Achtelfinalhinspiel der Champions League beim FC Chelsea drohten die Münchner trotz großer Überlegenheit einen wegweisenden Erfolg zu verpassen. Doch dann machten sich die Angreifer Serge Gnabry und Robert Lewandowski auf, mit zwei Geistesblitzen binnen drei Minuten den Weg zum hochverdienten und beeindruckenden 3:0 (0:0)-Auswärtssieg zu ebnen. Vor dem Rückspiel am 18. März in der heimischen Arena haben die Münchner damit beste Voraussetzungen, ins Viertelfinale einzuziehen. Alles andere wäre ein Sensation. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.