München - Eine Spielerfrau hat für Unruhe beim FC Bayern München gesorgt: Mit einem Instagram-Post geriet Ehefrau von Nationalspieler Thomas Müller nach dem dürftigen Heimspiel des Rekordmeisters gegen den SC Freiburg in die Schlagzeilen. Lisa Müller warf Trainer Niko Kovac die späte Einwechslung ihres Mannes in der 71. Spielminute vor.

„Mehr als 70 Min bis der mal nen Geistesblitz hat“, schrieb sie zu einem Bild, das Kovac am Samstag beim 1:1 des deutschen Meisters gegen den SC Freiburg zusammen mit Thomas Müller vor dessen später Einwechslung am Spielfeldrand zeigt. Zu diesem Zeitpunkt stand es 0:0.

Nur kurze Zeit später löschte die bekennende Pferdeliebhaberin die Story auf ihrem Instagram-Account. Am Sonntag vermeldete der FC Bayern München dann auf der Vereins-Homepage, dass sich Lisa Müller auch bei Kovac entschuldigt habe. Auch auf ihrer Facebook-Seite postete die Dressurreiterin die Meldung des FC Bayern.

Auf die Frage, was er zu Lisa Müllers Eintrag sage, hatte Kovac nach dem Spiel in der Pressekonferenz geäußert, dass er „nichts“ dazu sage. Auch Thomas Müller hatte sich anschließend dazu geäußert. „Ich fand das jetzt nicht super. Aber sie liebt mich halt, was soll ich machen“, erklärte er schmunzelnd. (red/dpa)