Berlin - Das wars dann wohl! Wenn jetzt außer Robert Lewandowski und Thomas Müller auch noch Jérôme Boateng trifft, ist der nächste Titelgewinn der Bayern nicht mehr zu verhindern. Es sah eigentlich alles ganz normal aus, als der Verteidiger das erste Tor der Münchner beim 4:1-Sieg gegen die TSG Hoffenheim erzielte. Ein bildschöner Kopfball mit großer Durchsetzungskraft aus der alten Didier-Drogba-Schule, dann ein routinierter Jubel. Bayern-Alltag eben. Kein Vergleich mit dem Bohau, das etwa bei der EM 2016 stattfand, als derselbe Spieler im Achtelfinale gegen die Slowakei traf.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.