Manuel Neuer wehrt sich gegen den Vorwurf der Maßlosigkeit.
Foto: Philippe Ruiz/Imago Images

München - Als Kapitän Manuel Neuer am 6. Januar im Trainingslager erstmals nach der bestätigten Verpflichtung von Schalkes Torwarttalent Alexander Nübel zur kommenden Saison über den künftigen Kollegen und seine Zukunft sprach, gab er sich sehr selbstbewusst, kurz nach dem ersten Gespräch mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic über seine angestrebte Vertragsverlängerung beim FC Bayern über 2021 hinaus. „Ich bin kein Statist, sondern Protagonist“, sagte Neuer in Katar und äußerte sich in diesem Sinne auch zur beidseitig angestrebten Ausdehnung der Zusammenarbeit: „Die Voraussetzungen dafür bestimme natürlich ich, die Gedanken habe ich im Kopf. Die werde ich auch nicht preisgeben. Aber einiges kann man sich auch denken.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.