Aufschlag für Tokio: Nils Ehlers steht mit Partner Lars Flüggen vor einer schwierigen Phase der sportlichen Karriere. 
Foto: Imago Images

Berlin - Ein bisschen ist die Erinnerung schon verblasst. Die Erinnerung an den Moment, als Nils Ehlers die Nachricht von der Verschiebung der Olympischen Spielen in Tokio erhielt. Sie kam über WhatsApp. Ob es ein anderer Spieler aus dem Nationalkader der Beachvolleyballer, ein Trainer oder ein Betreuer war, der die Neuigkeit als erster weiterleitete, weiß der Berliner nicht mehr so genau. „Das ging in all den verschiedenen Gruppen, die wir haben, recht fix“, erinnert er sich. Geblieben ist die Frage nach den Folgen durch die Corona-Pandemie. Die stellt sich Nils Ehlers nun gemeinsam mit tausenden anderen Sportlern aus der ganzen Welt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.