Wer reist wohin? Chefcoach Bruno Labbadia (l.) und  sein Trainerteam diskutieren mit Sportdirektor Arne Friedrich (2.v.r.).
Wer reist wohin? Chefcoach Bruno Labbadia (l.) und sein Trainerteam diskutieren mit Sportdirektor Arne Friedrich (2.v.r.).
Foto: O. Behrendt

Berlin - Während bei Hertha BSC zuletzt aufgrund der mangelnden Kommunikation zwischen den Spielern auf dem Platz Funkstille herrschte, glühten jetzt die Telefonleitungen der Geschäftsstelle in Westend. Die Fifa hatte erst in der vergangenen Woche die Abstellungspflicht für Nationalspieler in Pandemie-Zeiten aufgehoben. Demnach dürfen Klubs die Reisen ihrer Spieler für die anstehenden Länderspiele in Risikogebiete untersagen, wenn den Profis nach ihrer Rückkehr eine Quarantäne droht. Die Gespräche zwischen Hertha BSC, den Verbänden der Nationalspieler und der für die Blau-Weißen zuständigen Amtsärztin des Gesundheitsamtes Charlottenburg-Wilmersdorf laufen auf Hochtouren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.