Berlin - Es ist das Highlight für alle Berliner Fußball-Fans: Am 2. November empfängt der 1. FC Union den Stadtrivalen Hertha BSC im Stadion der Alten Försterei. Bereits seit Wochen ist das Spiel ausverkauft. Passend zum Derby haben wir uns die beiden Vereine genauer angeschaut und die passenden Fun Facts gesammelt.

1. FC Union und Hertha BSC auf Social Media

Wirft man einen Blick auf die Zahlen, sollten die Union-Fans am Samstagabend beim Hauptstadt-Derby eigentlich in der Unterzahl sein. Jedenfalls den Social Media Kanälen nach zu urteilen. Die Blau-Weißen haben mittlerweile 345.000 Follower auf Twitter, dem Aufsteiger Union hingegen folgen mit 143.000 Followern knapp 60 Prozent weniger Fußballfans (Stand: 31.10.2019). Beide Vereine sind seit 2010 auf Twitter aktiv, Hertha BSC startete im Januar und Rot-Weiß folgte etwa acht Monate später im September 2010.

Auf Facebook zeichnet sich ein ähnliches Bild ab, auch hier überwiegen die Hertha-Fans. 362.544 Likes konnten die Herthaner über die Jahre von ihren Fans sammeln, die Eisernen hingegen erhielt nur 144.570 Likes (Stand: 31.10.2019). 

Stadionwurst und Bier – Der Preisvergleich

Auch wenn die Hertha-Fans auf Social Media stärker vertreten sind, freuen sich die Union-Fans in der Alten Försterei über günstigere Preise bei Speis und Trank. 2,50 Euro kostet eine Stadionwurst in der Unioner Heimatstätte. Wer sich hingegen im Berliner Olympiastadion stärken möchte, zahlt für eine Stadionwurst einen ganzen Euro mehr, nämlich 3,50 Euro.

Nicht ganz so groß ist der Unterschied bei den Bierpreisen. Für einen halben Liter Bier zahlen Union-Fans in der Alten Försterei 4,00 Euro. Hertha-Besucher im Olympiastadion hingegen zahlen 10 Prozent mehr, also einen Preis von 4,40 Euro. Der günstigere Bierpreis wird die Herthaner am 2. November sicherlich freuen.

Anfahrtsweg: Olympiastadion vs. Alte Försterei

Für die Strecke vom Hauptbahnhof zur Alten Försterei braucht man mit dem Auto etwa 32 Minuten. Deutlich schneller haben es da die Hertha-Fans, denn bis zum Olympiastadion sind es vom Hauptbahnhof mit dem Auto lediglich 18 Minuten.

Wer keine Lust auf die Parkplatzsuche hat oder die Umwelt schonen möchte und daher auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigt, hat beim Weg zum Olympiastadion ebenfalls einen zeitlichen Vorteil. Mit der S-Bahn dauert die Strecke vom Hauptbahnhof bis zum Olympiastadion etwa 19 Minuten. Bis zur Alten Försterei braucht man vom gleichen Ausgangspunkt, also dem Hauptbahnhof, mehr als doppelt so lange: Je nach Verbindung kann es zwischen 40 bis 50 Minuten dauern. Hertha-Fans sollten sich am Samstag beim Derby also auf einen deutlich längeren Anfahrtsweg einstellen. (BLZ)