„Ganz andere Art von Energie“: Eisbären-Coach Serge Aubin hofft auf Neustart

Der strauchelnde Meister hat die Deutschland-Cup-Pause genutzt, um sich auf alte Tugenden zu besinnen. Dazu ist Brendan Guhle bald wieder einsatzfähig.

Eisbären-Trainer Serge Aubin hat in den letzten Tagen viel mit seinen Spielern gesprochen.
Eisbären-Trainer Serge Aubin hat in den letzten Tagen viel mit seinen Spielern gesprochen.dpa/Matthias Balk

Die Eisbären Berlin wollen nach der fast zweiwöchigen Länderspielpause ihre bislang enttäuschende Saison in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) zum Besseren wenden. „Wir hatten eine großartige Trainingswoche. Ich habe bereits eine ganz andere Art von Energie gesehen“, sagte Trainer Serge Aubin mit Blick auf das Heimspiel gegen die Iserlohn Roosters am Freitagabend (19.30 Uhr/Magentasport).

Eisbären wollen sich auf bewährte Tugenden besinnen

Der Meister, der derzeit nur auf dem 13. Tabellenplatz steht, will sich auf seine bewährten Tugenden besinnen. „Die Jungs verstehen unsere Situation, und wir wollen unsere alte Einstellung zurückgewinnen und uns wieder auf jedes einzelne Spiel konzentrieren“, sagte Aubin. „Wir müssen zurück zum Grundsätzlichen, defensiv besser spielen und unseren Einsatzlevel steigern.“

Hoffnung bereitet den Berlinern, dass Brendan Guhle, 25, bald die zuletzt oft wacklige Defensive stärken dürfte. Nach seiner Gehirnerschütterung trainiert der Kanadier wieder mit der Mannschaft. Länger verzichten müssen die Berliner hingegen auf Eric Mik, 22. Der Verteidiger, der beim Deutschland-Cup in der Nationalmannschaft debütierte, zog sich im zweiten Turnierspiel eine Handverletzung zu und fällt vier bis sechs Wochen aus.