Schock bei Berlin Volleys: Die Stimmung ist ins zweite Untergeschoss gerutscht

Nach der ärgerlichen Niederlage in Ankara macht den BR Volleys nun das wochenlange Fehlen von Kapitän und Zuspieler Angel Trinidad zu schaffen.

BR Volleys-Zuspieler Angel Trinidad wird am Montag operiert.
BR Volleys-Zuspieler Angel Trinidad wird am Montag operiert.City-Press GmbH

Die Stimmung bei den BR Volleys war seit der knappen 1:3-Niederlage am Mittwochnachmittag in der Champions League gegen Halkbank Ankara ohnehin schon im Keller. „Wir sind niedergeschlagen“, resümierte Trainer Cedric Enard nach der Partie, über die Zuspieler Johannes Tille sagte: „Es fühlt sich an wie ein nicht beendeter Job. Irgendwie war dieses Spiel plötzlich viel zu schnell vorbei.“

Am Freitag nun hat sich die Stimmung vom Keller in Richtung zweites Untergeschoss verschlechtert. Denn die Verletzung, wegen der Tille die Zuspieler-Aufgabe von Kapitän Angel Trinidad übernehmen musste, stellte sich nach Untersuchungen in Berlin als langwierig heraus. Der Spanier, der schon mit einem gebrochenen kleinen Finger aufgelaufen war, brach sich am Mittwoch in der Türkei bei einem Blockversuch die rechte Mittelhand. Er wird am Montag operiert und und fällt sechs bis acht Wochen aus.

Manager Kaweh Niroomand kündigt eine Lösung auf Zeit an

Daher muss Manager Kaweh Niroomand sich nun erneut auf dem Markt umschauen. „Wir brauchen für einen solch langen Zeitraum auf dieser Position Ersatz, allein um ein gewisses Trainingsniveau gewährleisten zu können. Den Markt haben wir bereits sondiert und hoffen, schon nächste Woche eine Lösung auf Zeit präsentieren zu können“, sagte er.

Mit nur einem etatmäßigen Zuspieler kann das Team die kommenden Aufgaben in der Bundesliga sowie die Champions-League-Spiele am 30. November in Polen bei Aluron Zawiercie und am 13. Dezember das Rückspiel gegen Ankara nicht angehen. 

Am Mittwoch hatte der türkische Meister um den herausragenden Diagonalangreifer Nimir Abdel-Aziz vor 2250 Zuschauern in der heimischen Baskent Sports Hall das Geschehen bestimmt und 2:0 geführt. Aber im vierten Durchgang standen die Berliner mit einer 22:19-Führung kurz vor dem Satzausgleich. Doch statt den Tiebreak und damit mindestens einen Punkt zu erreichen, servierte Abdel-Aziz zwei Asse in Folge. „Den Satz müssen wir gewinnen, da darf es keine Ausreden geben“, reagierte Trainer Enard gereizt. Trotz einer starken Leistung von Hauptangreifer Marek Sotola, der 25 Punkte beisteuerte und eine Angriffsquote von 66 Prozent aufwies, flogen die Berliner ohne Punkte nach Deutschland zurück.

In der Gruppe B der Champions League liegen die BR Volleys nach zwei Spieltagen nun mit zwei Punkten auf Platz drei der Tabelle. Angeführt wird die Vierergruppe von Warta Zawiercie aus Polen (6 Punkte) vor Ankara (3). Schlusslicht ist Hebar Pazardzhik (1). Nur die Erstplatztierten der fünf Vorrundengruppen kommen direkt weiter. Die Zweitplatzierten sowie der beste Gruppendritte ermitteln in einer Play-off-Runde die übrigen drei Teilnehmer am Viertelfinale.

Ohne zweiten Zuspieler tritt das Team von Cedric Enard nun an diesem Sonnabend bei den Powervolleys Düren an (20 Uhr, twitch.tv/spontent). Johannes Tille trägt dann nicht nur die Verantwortung, die Partie zu dirigieren – er darf sich auch auf keinen Fall verletzen.