Berlin/Rio - „Wohoo, wir sind im olympischen Dorf angekommen“, ist unter dem Foto zu lesen, das Yusra Mardini vor ein paar Tagen auf Facebook gepostet hat. Darauf steht sie in Trainingsklamotten unter dem Symbol der olympischen Ringe, die in Rio an eine Hauswand geschraubt sind. „Mein Teamkollege Rami und ich sind so glücklich und stolz, hier zu sein“, schreibt sie dazu. Sie lacht auf dem Foto, sie kann das auf sehr fröhliche, impulsive Weise tun. Und vielleicht ist dieser Schnappschuss mehr als nur ein Bild, auf dem sie den Daumen nach oben reckt: Könnte es nicht sein, dass ihr Lachen unter den fünf olympischen Ringen eine Verbindung zwischen den Kontinenten schafft, die sie symbolisieren?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.