Am Tag nach dem Ausscheiden im Berliner Landespokal war Uwe Lehmann, der Trainer von Lichtenberg 47, schon wieder gefasst. 0:3 hatte seine Mannschaft beim Liga-Konkurrenten Viktoria 89 verloren. „Das Aus im Pokal ist bitter, aber Viktoria war die bessere Mannschaft. Auch wir hatten unsere Chancen auf einem tollen Platz im Stadion Lichterfelde“, sagte der 37-Jährige, der bereits in der siebten Saison Coach der Lichtenberger ist. In den ersten beiden Pokal-Runden hatte Lichtenberg Blau-Weiß Spandau (7:0) und den SV Empor (1:0) bezwungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.