Berlin - Am Freitag ist sie bei vielen Berliner Sportfreunden immer noch groß, die – ja was eigentlich? Enttäuschung? Entrüstung? Wut? Besorgnis? Fassungslosigkeit? Von allem etwas ist bei Torsten Mattuschka herauszuhören, dem Co-Trainer der VSG Altglienicke. „Die Situation gerade ist brutal für die Kiddies. Brutal beschissen“, sagt der ehemalige Union-Profi laut vernehmlich ins Handy: „Ich weiß ja, wie ich am Rad gedreht hätte, wenn ich nicht das hätte tun dürfen, was ich am meisten liebe und am besten kann: Fußball spielen.“

Dass ab kommenden Montag überall in Deutschland Sport im Freien mit bis zu fünf Personen aus bis zu zwei Haushalten kontaktfrei erlaubt ist und ebenfalls im Freien maximal 20 Kinder bis 14 Jahren Sport treiben dürfen - nur eben in Berlin die 13- und 14-Jährigen nicht, begreift niemand. Auch Friedhard Teuffel nicht, der Direktor des Landessportbundes (LSB) sagt: „Diese Altersgruppe benötigt genau dieselben Bewegungsangebote. Vielleicht sogar noch dringender, weil sie bisher noch keinen Präsenzunterricht hatte.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.