Bernhard Langer bezeichnet sich selbst als Perfektionist. 
Foto: Imago Images/Colorsport

Aachen - Am Ostersonntag, als in coronafreien Zeiten gerade die Finalrunde der Masters in Augusta stattgefunden hätte, lief bei Sky ein besonderes Programm. Der Bezahlsender strahlte fast komplett die entscheidende Runde von 1985 aus, re-live gewissermaßen. Zu sehen war ein langhaariges, blondgelocktes Milchgesicht, das nach dramatischem Finalverlauf überraschend gewann, als erst zweiter Europäer im US-Golfheiligtum überhaupt: Bernhard Langer, Maurersohn from Anhausen/West Germany, 27 damals.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.