Berlin - Teil 1 des besonderen Viererpacks hat der BFC Dynamo gemeistert – mit einem 2:0 (1:0) gegen Angstgegner Altglienicke. Ein Ergebnis mit Nebeneffekt: Weil der BAK überraschend schon am Freitag 1:3 beim bisherigen Tabellenletzten in Rathenow patzte, sind die Weinrot-Weißen neuer Tabellenführer der Regionalliga Nordost.

Beides macht die Brust für die kommenden Aufgaben breit. Am Dienstag steigt das wegen Coronafällen verlegte Spitzenspiel beim BAK (19 Uhr, Poststadion), am Sonnabend kommt Lok Leipzig und am Freitag darauf geht es für den BFC zum Abschluss der Hitliste nach Cottbus.

Dynamo-Trainer Christian Benbennek war die Erleichterung nach 20 Tagen ohne Spiel anzumerken: „Ein verdienter Sieg, aber wir hatten schon Respekt, haben zuletzt ja einige Spiele gegen Altglienicke nicht zu knapp und auch noch verdient verloren.“

Spitzenspiel gegen den BAK am Dienstag

Da dieses Mal Torjäger Christian Beck (14 Treffer) vor 1300 Zuschauern so gut wie abgemeldet war, trafen eben andere: erst Andreas Wiegel mit links in den Winkel des langen Ecks (38.), dann Michael Blum volley von links in den anderen Knick (51.). Herausragend war zudem Torhüter Dmitri Stajila, der vor allem in der Schlussphase immer wieder den Anschlusstreffer verhinderte. Altglienickes Trainer Karsten Heine sagte: „Zwei Außenverteidiger hauen hier zwei Sonntagsschüsse ins Tor. Die Abschlussstärke des BFC hat den Unterschied gemacht.“

Darauf setzt der BFC Dynamo am Dienstag beim BAK. Schließlich soll der gerade zurückgewonnene Platz an der Sonne nicht gleich wieder weg sein. Alexander Siebeck wird nach seiner Gelb-Roten (83.) fehlen, dafür hat Marcel Stutter seine abgesessen.