Johannes Thiemann nimmt seine Nintendo Switch mit.
Foto: imago images/Bernd König

BerlinIch packe meinen Koffer und fahre ... nicht nach Amerika. Aber nach München – zum Turnier um die Deutsche Meisterschaft. Das tun die Basketballer von Alba Berlin am Freitag mit dem Bus. Der bietet reichlich Stauraum für das Gepäck der Spieler. Was nehmen die Profis zu dem Turnier mit, das drei Wochen lang dauert? Vor der Abreise haben sie der Berliner Zeitung einen Blick in ihre Koffer gewährt:

Peyton Siva: „Natürlich nehme ich meine Trainingsausrüstung mit. Ein paar Extra-Shirts, die ich im Hotel anziehen kann. Dazu ein paar Hosen, eine Menge Socken und Unterwäsche. Ganz wichtig sind meine Playstation und mein iPad. Ich hoffe nur, dass sie eine gute Internetverbindung im Hotel haben.“

Niels Giffey: „Eigentlich alles, das für die Zeit Entertainment bieten kann. Ein paar Bücher, und auch wenn ich gar kein Gamer bin, werde ich eine Playstation mitnehmen. Alle Formen von Medien inklusive meines Laptops und natürlich ein paar Sachen zur körperlichen Erholung. Auf jeden Fall werde ich auch meinen Smoothie-Maker mitnehmen. Denn das Essen wird nach einer gewissen Zeit sicher etwas eintönig werden. Vielleicht werde ich deshalb auch noch ein paar Soßen mitnehmen.“

Alba-Kapitän Niels Giffey nimmt einen Mixer mit.
Foto: Imago Images/Bernd König

Marcus Eriksson: „Ich bin jemand, der immer am letzten Tag packt. Aber ich werde sicher meinen Computer mitnehmen, damit ich Filme und Serien schauen kann. Ich habe gehört, dass es eine Art Spielraum und auch einen Golfsimulator geben soll. Deshalb werde ich auch sicher meine Golfschläger einpacken. In Schweden habe ich mir noch zwei Bücher geholt und werde sie mitnehmen. Ich bin nicht der große Leser, aber um ein bisschen zu entspannen, kann das schon ganz angenehm sein.“

Jonas Mattisseck: „Vielleicht werden es bei mir zwei Koffer werden, drei Wochen sind ja lange. Auf jeden Fall werde ich viele Spiele mitnehmen, auch welche, die man auf Englisch spielen kann. Würfel- und Kartenspiele werden meinen Koffer schon sehr gut füllen. Ich nehme bestimmt meinen Laptop mit und spiele in meiner Freizeit etwas ‚Anno 1701‘, das habe ich früher immer gespielt und wieder für mich entdeckt. Für meine Pflanzen auf dem Balkon kommt meine Freundin regelmäßig vorbei und wird sie schön pflegen.“

Lorenz Brenneke: „Ich werde auf jeden Fall das ein oder andere Gesellschaftsspiel mitnehmen. Nichts Großes, aber wir spielen als Mannschaft immer mal was. Würfelspiele zum Beispiel. Und eine Runde ‚Call of Duty‘ auf der Playstation geht mit den Jungs auch immer. Obwohl es glaube ich sogar eine Gaming-Ecke im Hotel geben soll.“

Fast in allen Koffern zu finden: die Playstation.
Foto: DPA/Rainer Jensen

Martin Hermannsson: „Natürlich die ganz normalen Sachen. Die wichtigste Sache wird aber die Playstation sein. Das werden auch andere machen, da gibt es bestimmt ein paar Probleme mit dem Internet. Uns wurde gesagt, dass es dort auch einen Golfsimulator geben wird, also nehme ich auch meine Golfschläger mit. Ich habe auf jeden Fall auch ein Bild von meiner Frau und meinem Sohn dabei und packe mein Kissen ein. Für all das brauche ich bestimmt zwei Koffer.“

Kresimir Nikic: „Ich werde auf jeden Fall meine Playstation mitbringen, damit ich gegen ein paar der anderen Jungs spielen und Netflix gucken kann. Ich werde auch ein paar kroatische Bücher mitnehmen und sonst vor allem Trainingsklamotten. Normalerweise nehme ich immer nur einen Koffer und einen kleinen Rucksack mit. Bei drei Wochen muss ich vielleicht dieses Mal einen zweiten Koffer mitnehmen.“

Malte Delow: „Natürlich die ganzen Basketballsachen und zwei Paar Schuhe, falls eins kaputt geht. Auf jeden Fall werde ich meine Playstation mitnehmen. Ich habe auch noch ein paar Bücher da, die ich gerade lese. Zum Beispiel ‚Gier‘ von Marc Elsberg. Vielleicht nehme ich auch meine Nintendo Switch mit, damit ich ein bisschen ‚Mario Kart‘ gegen die anderen spielen kann. Wenn ich jemanden im Team finde, der Schach spielt, dann auch mein Schachspiel.“

Malte Delow würde gern Schach spielen.
Foto: Imago Images/Westend 61

Rokas Giedraitis: „Ich habe mir aus Litauen ein Buch mitgenommen, das ich auf jeden Fall auch mit nach München nehmen werde. Aber viel wichtiger: mein Tablet. Wir Litauer lieben Skype und Facetime und ich rede jeden Tag lange per Video mit meiner Frau und unserem Baby, die in Litauen geblieben sind. Und dann nehme ich noch meine Normatecs mit. Das sind Teile, die man sich um die Beine macht und die die Regeneration fördern. Sie werden mit Luft gefüllt und sorgen für eine bessere Durchblutung.“

Johannes Thiemann: „Ich werde auf jeden Fall meine Nintendo Switch mitnehmen. Ich glaube zwar nicht, dass wir drei Wochen lang jede freie Minute aufeinander sitzen werden, aber es ist ganz cool, wenn man auch was zusammen spielen kann. Auch gegen Spieler der anderen Teams. Ich werde viele Jogginghosen einpacken und höchstens eine Jeans. Wenn wir das Hotel nur zum Joggen und Spazierengehen verlassen dürfen, gibt es schließlich keinen Grund, sich chic zu machen.“

Center Johannes Thiemann packt höchstens eine Jeans ein.
Foto: DPA/Andreas Gora

Tyler Cavanaugh: „Ich werde ein paar Bücher mitnehmen, mein iPad und ein oder zwei Puzzles. Ich habe letztes Jahr damit angefangen, weil wir als Profis viel unterwegs sind und ich als Kontrastprogramm zu meinem Handy und Netflix etwas brauchte, um mich zu beschäftigen und mein Gehirn ein bisschen mehr zu stimulieren. Inzwischen mache ich Puzzles mit 500 bis 1000 Teilen und habe sogar schon mit Luke Puzzles getauscht, weil wir unsere eigenen schon alle fertig hatten.“

Landry Nnoko: „Ich werde definitiv mein iPad mitnehmen, damit ich nicht nur Basketball spielen, sondern auch etwas gucken kann. Ich schaue seit letzter Saison viel Euro-League und auch die Spiele unserer nächsten Gegner sehe ich mir an. Und meine Bibel packe ich auf jeden Fall auch mit ein. Wo auch immer ich hinreise, die Bibel muss ich im Rucksack haben. Ich lese da zwar nicht jeden Abend drin, aber regelmäßig. Zum Beispiel, wenn meine Mutter mir einen Vers schickt, den ich mir mal angucken soll.“

Landry Nnoko schlägt öfter mal einen Bibelvers nach.
Foto: Imago Images/Hanke

Luke Sikma: „Ich werde alle Alba-Klamotten mitnehmen, die ich habe und trotzdem hoffen, dass wir vor Ort waschen können. Dann eine volle Kulturtasche und ein bisschen was fürs Entertainment. Meine Playstation, ein Kartendeck und ein paar Bücher – vor allem Historisches, keine Fiktion. Und ein paar Brettspiele nehme ich mit. Ich stehe auf alle möglichen Rätselarten und bin ein großer ‚Scrabble‘-Fan. Auch ‚Tabu‘ kommt mit.“

Kenneth Ogbe: „Ich werde definitiv mein ‚Kniffel‘-Spiel mitnehmen. Während der Quarantäne habe ich zu Hause quasi jeden Abend gegen meine Frau gespielt – die Serie ist klar für mich ausgegangen. Außerdem werde ich auf jeden Fall meinen Laptop einpacken, um Netflix zu gucken und mit meiner Frau sprechen zu können. Die ist ja schwanger und vor ein paar Tagen in die USA geflogen, weswegen wir viel miteinander sprechen werden.“

Kenneth Ogbe kniffelt gern.
Imago Images/Bernd König

Stefan Peno: „Ich werde gar nicht so viel mitnehmen, weil es im Hotel schon eine ganze Menge gibt. Meine Playstation nehme ich natürlich mit. Und ein Pokerset werde ich noch kaufen. Ich spiele zwar nicht so viel, meistens mit meinem Kumpel Marko Grujic von Hertha BSC, aber vielleicht lassen sich ja ein paar Spieler für eine kleine Runde finden.“