Birger Verstraete trainiert beim 1. FC Köln. Einem möglichen Wiederbeginn der Saison sieht er mit sehr gemischten Gefühlen entgegen.
Birger Verstraete trainiert beim 1. FC Köln. Einem möglichen Wiederbeginn der Saison sieht er mit sehr gemischten Gefühlen entgegen.
Foto: Imago Images

Köln - Für Birger Verstraete war die Nachricht, die am Freitagabend die Runde machte, ein Schock. Ein Physiotherapeut und zwei seiner Mitspieler beim 1. FC Köln wurden positiv auf das Coronavirus getestet, die Kollegen gehörten der zwölfköpfigen Gruppe an, in der der belgische Mittelfeldspieler vorige Woche trainierte. „Der Physiotherapeut hat mich und andere Spieler wochenlang behandelt. Und mit einem der beiden fraglichen Spieler habe ich am Donnerstag im Kraftraum ein Duo gebildet“, sagte Verstraete dem flämischen Fernsehsender VTM. Der Bundesligaprofi sagte weiter, er habe große Angst, in den Spielbetrieb zurückzukehren; seine Lebensgefährtin leidet unter einer Vorerkrankung. Eine Infektion mit Covid-19 kann für sie lebensbedrohlich werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.