Köln/Hamburg - Mittelfeldspieler Lars Stindl war beim Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals einmal mehr der überragende Mann bei Borussia Mönchengladbach.

Doch vor der Partie unterlief dem Offensivspieler ein Fauxpas: Er ignorierte ein Einlaufkind, und enttäuschte es damit bitter. Das Video von der Szene verbreitete sich bei Twitter wie ein Lauffeuer. 

Was war passiert? Bei der Seitenwahl vor dem Viertelfinale beim Hamburger SV wollte das Einlaufkind Jonas dem Gladbacher Kapitän die Hand schütteln. Doch Stindl würdigte den kleinen Mann mit der roten Kappe keines Blickes, obwohl er es gleich zwei Mal versuchte. Die Überraschung über die Ablehnung war Jonas gleich anzusehen, enttäuscht senkte er seinen Kopf. 

Gleich nach der Partie, die der Hamburger SV mit 1:2 verlor, entschuldigte sich der Torschütze zum 1:0 via Twitter: „Sorry!! Bin auch immer noch nervös vor so einem Spiel.“ Und auch die Borussia versuchte den Schaden in Grenzen zu halten und twitterte: „Das war natürlich keine Absicht!“. Als kleiner Trost darf sich der kleine Jonas auf ein nagelneues Trikot von Stindl freuen. (mbr)