Mönchengladbach - Max Eberl erlaubte seinen Spielern gönnerhaft „eine Cola“, Tony Jantschke den Fans „fünf Bier“, nur Marco Rose blieb trotz der Tabellenführung von Borussia Mönchengladbach weitgehend nüchtern. „Wir haben 16 Punkte, sind Spitzenreiter in einer sehr engen Liga. Aber wir haben noch viel Arbeit vor uns“, sagte der neue Trainer der Fohlenelf nach dem Sprung auf Rang eins. Euphorie? Keine Spur!

Marco Rose bremst die Euphorie

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.