Die Rue Doret, nördlich des Flughafens Tegel: Hier, im Norden Berlins, wo einmal die Grande Armee stationiert war, ist zwischen alten Eichbäumen das Boulodrôme zu finden. Gebaut im Jahr 1967 von den französischen Alliierten, um ihren Soldaten ein Stück Heimat in der Ferne zu geben; genutzt an diesem Sonntagmorgen als Austragungsort des ersten Wettkampfes um die Berliner Meisterschaft im Pétanque. Es ist kühl, aber die Sonne scheint. 24 Teams aus zwölf Vereinen treten an. Das Boulodrôme ist belebt wie vergleichbare Plätze in Paris, in Lyon, in Marseille.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.