Der anstehende 23-Millionen-Dollar-Kampf zwischen Wladimir Klitschko und Alexander Powetkin beschäftigt die geschwätzige Profiboxszene seit Wochen. Parallel beschäftigt er auch die Anwälte von Klitschkos Managementfirma K2 und Powetkins Berliner Promoter Sauerland. Seitenlange Vertragsentwürfe hat der russische Veranstalter Wlad Hrunow, der den Kampf ersteigert hat, an beide Parteien verschickt. Die Passage über die Dopingkontrollen könnte das Spektakel, das im Oktober in Moskau stattfinden soll, platzen lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.